KJUG-81

Aus Suche Jesus-Comes
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-81 Kapitel


81. Kapitel - Des Cyrenius Wunsch, vom hl. Kindlein auch gezupft zu werden. Des Kindleins Antwort. Eine Verheissung für Rom. Maria mahnt, des Kindleins unverstandene Worte im Herzen zu bewahren

81,1. Cyrenius, der diese Worte des Kindleins ebenfalls gar wohl vernommen hatte, begab sich augenblicklich hin zum Kindlein und fragte Es gar liebreich:

81,2. „O Du mein Leben! Du hast mich dann gewiss nicht so lieb, weil Du mich, so ich Dich auf meinen Armen hatte, noch nie gekneipt und gezupfet hast?“

81,3. Das Kindlein aber sprach: „O Cyrenius! Sorge dich nicht darum; denn siehe, alle die Unannehmlichkeiten, die du Meinetwegen schon erduldet hast, waren lauter Kneipereien und Zupfereien von Mir, darum Ich dich so lieb habe!

81,4. Verstehst du Mich nun, was Ich dir gesagt habe?

81,5. Ich werde dich aber schon noch öfter kneipen und zupfen – und werde aus lauter Liebe zu dir recht schlimm sein!

81,6. Aber höre, deswegen musst du dich aber dennoch nicht fürchten vor Mir, denn es wird dir dabei kein Wehe geschehen, so wie bis jetzt; verstehst du Mich, Mein lieber Cyrenius?“

81,7. Der Cyrenius, voll der tiefsten Achtung in seinem Herzen vor dem Kinde, sprach ganz betroffen und gerührt:

81,8. „Ja, ja, Du mein Leben, ich verstehe Dich gar wohl und weiss, was Grosses Du mir gesagt hast!

81,9. Aber dessenungeachtet möchte ich aber doch auch, dass Du mich also wie Deinen Bruder ein wenig kneipen und zupfen möchtest!“

81,10. Und das Kindlein sprach zum Cyrenius: „O Mein lieber Freund, du wirst doch nicht kindischer sein als Ich?

81,11. Glaubst du denn, dass Ich dich darum mehr lieben werde?

81,12. O siehe, da irrest du dich sehr; denn mehr noch, als Ich dich ohnehin liebe, kann Ich dich ja doch unmöglich lieben!

81,13. Wahrlich, auch du wirst die Grösse und Stärke Meiner Liebe zu dir ewig nie erfassen und begreifen können!

81,14. Höre, kein Säkulum mehr wird vorüberziehen, da Rom in Meine Burg vielfach einziehen wird!

81,15. Nun ist zwar die Zeit noch nicht da, aber glaube es Mir, du stehst schon jetzt an der Schwelle, die bald von gar vielen wird betreten werden!

81,16. Verstehe! – aber nicht körperlich, sondern geistig in Meinem zukünftigen Reiche für ewig!“

81,17. Diese Worte des Kindes erregten eine grosse Sensation bei allen Anwesenden, und der Cyrenius wusste nicht, was er daraus machen solle.

81,18. Er wandte sich daher zur danebenstehenden Maria und fragte sie, ob sie verstünde, was das göttliche Kindlein nun ausgesagt hatte.

81,19. Maria aber sprach: „O Freund! – wäre dies ein gewöhnliches Menschenkind, so würden wir Menschen Es auch verstehen;

81,20. aber so ist Es von höherer Art, und wir verstehen Es nicht! Behalten wir aber alle Seine Worte in uns; die Zeitenfolge wird sie uns schon im wahren Lichte enthüllen!“

Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-81 Kapitel