KJUG-78

Aus Suche Jesus-Comes
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-78 Kapitel


78. Kapitel - Arbeit der Barmherzigkeit. Der intelligente Sturm. Des Cyrenius Ahnung. Der Besuch des Hafens

78,1. Nachdem wurde weiter gegraben, und Cyrenius erliess den Befehl, dass alle Leichen, welche nicht irgend zu sehr verstümmelt seien, auf einen gewissen mit Matten überdeckten Platz sollten mit den Gesichtern zur Erde gelegt werden;

78,2. die sehr Verstümmelten allein sollten sogleich auf die gewöhnliche Art auf dem allgemeinen Beerdigungsplatze entweder verbrannt oder acht Fuss tief begraben werden.

78,3. An den wenig Verstümmelten aber sollten ähnliche Erweckungsversuche gemacht werden wie mit den sieben.

78,4. Und so einer oder der andere wieder ins Leben käme, er sogleich in die Herberge zu den sieben gebracht werde!

78,5. Als dieser Befehl erteilt ward, begab sich Cyrenius von dannen mit seiner Gesellschaft, um noch andere Stadtteile in Augenschein zu nehmen.

78,6. Zu seiner grossen Verwunderung aber fand er, dass da nirgends ein bürgerliches Haus irgend beschädigt war;

78,7. wohl aber war nirgends ein Göttertempel mehr zu finden, der nicht im Schutte zertrümmert daläge, bis auf einen einzigen, kleinen, verschlossenen mit der Aufschrift: „Dem unbekannten Gott!“

78,8. Als die Gesellschaft unter grossem Volksgefolge also die ganze nicht unbedeutende Stadt von achtzigtausend Einwohnern zum grössten Teile durchwandert hatte, da berief der Cyrenius den Joseph zu sich und sprach zu ihm:

78,9. „Höre, du mein allererhabenster Freund und Bruder! Ich muss heimlich über die sonderbare Wirkung des Erdbebens wie des Sturmes geradezu lachen!

78,10. Da sieh nur einmal hin! Längs dieser Gasse vor uns stehen Häuser von so elender Bauart; trockene Steine sind ohne Mörtel – noch ziemlich unsymmetrisch dazu – zu einer Wand übereinandergelegt.

78,11. Man sollte glauben, dass sie kaum fest genug wären, um der Erschütterung zu widerstehen, welche durch den Huftritt eines nur einigermassen schweren Pferdes hervorgebracht wird!

78,12. Aber siehe, diese wahren Ameisengebäude stehen unversehrt da! Nicht eines ist irgend auch nur im geringsten beschädigt,

78,13. während mitten unter diesen wahren Vonheutebismorgen-Häusern die für Jahrtausende fest gebauten Tempel nach der Bank alle in die schmählichsten Schutthaufen verwandelt sind!

78,14. Wie findest du diese höchst merkwürdige Erscheinung? – Ist es hier nicht handgreiflich, dass das Erdbeben wie der Sturm sehr intelligent müssen zu Werke gegangen sein?!

78,15. Fürwahr! ich muss es dir zu meiner grossen Freude bekennen und sagen:

78,16. Wenn dein Söhnlein nicht mit Seinem allmächtigen Finger ein wenig unter den Tempeln in Gesellschaft mit dem Sturme herumgespielt hat, so will ich nicht Cyrenius heissen!“

78,17. Joseph aber sprach: „Behalte es für dich ganz allein, was du glaubst, und rede ja zu niemandem davon – denn es wird schier also sein!

78,18. Wir begeben uns aber nun zum Hafen und wollen da sehen, ob sich dort für mich keine Arbeit vorfindet!“ – Und der Cyrenius befolgte sogleich den Rat Josephs und zog an des Meeres Ufer hin.

Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-78 Kapitel