KJUG-292

Aus Suche Jesus-Comes
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-292 Kapitel


292. Kapitel - Der sechsjährige Jesus erweckt den verunglückten Knecht der Salome vom Tode. Dessen Belehrung durch Jesus. Jesus flieht das Lob der Menschen

292,1. Als Jesus vollends sechs Jahre alt war und darüber, da hatte die Salome einmal einen schon schlechten Baum fällen lassen und liess ihn dann von ihren Knechten zerschneiden und zerspalten, um daraus Brennholz zu gewinnen.

292,2. Bei dieser Gelegenheit hielt ein junger Knecht grosse Stücke auf seinen Fleiss und sprach zu seinen drei Mitknechten:

292,3. „Lasset mir allein diese Arbeit des Zerspaltens, und ich will so bald fertig werden mit dem ganzen Baume, als ihr drei zusammen!“

292,4. Und die Mitknechte überliessen ihm gerne diese Ehre.

292,5. Er nahm dann seine scharfe Axt und hieb sehr fleissig darauf los.

292,6. In solch seinem Eifer aber machte er einmal einen Fehlhieb und traf statt des Holzes seinen rechten Fuss und spaltete ihn von der Zehe bis zur Ferse.

292,7. Da sank er zu Boden und schrie um Hilfe; und alles drängte sich zu ihm, aber niemand hatte etwas, dass er ihm verbände den Fuss.

292,8. Und so verblutete sich der junge Mensch bald und starb darauf.

292,9. Da wurde auch Josephs Haus darauf aufmerksam ob des Jammers und Geschreies beim nahen Hause der Salome.

292,10. Und Jesus lief schnell hin und drang durch die umstehende Menschenmasse zum schon toten Knechte vor.

292,11. Als Er beim Toten anlangte, da ergriff Er schnell dessen zerspaltenen Fuss, drückte ihn fest zusammen und heilte ihn im Augenblicke.

292,12. Als der Fuss auf die Art geheilt war, da ergriff Er dessen Hand und sprach:

292,13. „Höre, du eitler junger Mensch! – Ich sage dir, stehe auf und spalte weiter dein Holz!

292,14. Aber lasse für die Zukunft fahren deine Eitelkeit und wolle nie mehr tun, als du Kraft besitzest,

292,15. so wirst du für die Zukunft dich vor ähnlichen Unfällen leichtlichst verwahren!

292,16. Denn auch deine Mitknechte haben ihre Arbeitskraft von Gott, und diese sollst du nicht zuschanden machen irgendwann und -wo!

292,17. Ist aber irgendeiner aus deinen Mitknechten absichtlich faul und träge, so wird ihn schon der Herr finden, –

292,18. an dir aber solle es nimmer sein, dass du ihm durch einen übertriebenen eitlen Fleiss darum zu einem Richter werden sollest!“

292,19. Hier erhob sich der junge Knecht vollkräftig wieder und spaltete sein Holz weiter.

292,20. Alle Anwesenden aber fielen auf ihre Knie vor dem Knaben Jesus nieder und sprachen:

292,21. „Lob und Ehre in Dir der Kraft Gottes; denn Dich hat der Herr früh schon mit aller göttlichen Kraft erfüllt!“

292,22. Jesus aber lief schnell wieder nach Hause, denn Er wollte das Lob der Menschen nicht. – –

Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-292 Kapitel