KJUG-189

Aus Suche Jesus-Comes
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-189 Kapitel


189. Kapitel - Joseph lädt den Cyrenius zum Mahle. Des Cyrenius Absage unter Hinweis auf seine Sättigung durch den Herrn. Des Kindleins Lob über Cyrenius

189,1. Es kamen aber nun auch die Söhne Josephs und zeigten an, dass das Mahl bereitet sei.

189,2. Und der Joseph ging hin zum Cyrenius und zeigte ihm, der sich eben mit dem Kindlein wieder vollauf beschäftigte, solches an und fragte ihn, ob er vor Traurigkeit wohl eine Speise werde zu sich nehmen können.

189,3. Und der Cyrenius sprach: „O mein erhabener Bruder, meinst du denn, dass ich irgend einen Hunger habe?

189,4. Da sieh einmal her! Wie kann man hungrig wohl werden in der Gesellschaft Dessen, durch den in jedem Augenblicke Myriaden und Myriaden gesättiget werden!?

189,5. Was aber meine von dir vermeinte Traurigkeit betrifft, da sage ich aus der Fülle meiner Liebe zu Dem, der dich und mich erschuf:

189,6. Wie sollte ich trauern wohl in der Gesellschaft meines und deines Herrn?!

189,7. Siehe, da du ein Weizenkorn in die Erde streuest, das da in ihr verfault, da lässt Er hundert an die Stelle des einen treten!

189,8. Also ist es ja auch hier der Fall: wo der Herr eines nimmt, da gibt Er bald tausend dafür!

189,9. Mir hat Er wohl die eifersüchtige Tullia genommen, dafür aber hat Er Sich mir Selbst gegeben!

189,10. O Bruder, welch ein unendlicher Ersatz ist das für meinen so geringen Verlust!

189,11. Anstatt meines Weibes darf ich nun Ihn in meinem Herzen ewig mein nennen! – O Bruder, wie sollte ich da wohl noch um die Tullia trauern können?!“

189,12. Hier sprach Joseph: „O Bruder! Du bist gross geworden vor dem Herrn; wahrlich, du bist ein Heide gewesen – und bist nun besser denn viele Israeliten!

189,13. Ja, ich selbst muss es vor dir bekennen: Dein Herz und dein Mund beschämet hoch mich selbst;

189,14. denn eine solche Ergebung in den Willen des Herrn habe ich an mir selbst noch nicht erlebt!“

189,15. Hier richtete Sich das Kindlein auf und sprach: „Joseph! Ich weiss, warum Ich dich erwählte; doch grösser warst du noch nie vor Mir als eben jetzt, da du deine Schwäche vor einem Heiden bekennest!

189,16. Ich aber sage dir, da du dem Cyrenius schon das Zeugnis gabst, dass er besser ist als viele Israeliten:

189,17. Cyrenius ist hier mehr als Abraham, Isaak und Jakob, und mehr als Moses und die Propheten, und mehr als David und Salomo!

189,18. Denn deren Taten waren gerecht durch den Glauben und durch grosse Gottesfurcht in ihren Herzen;

189,19. Cyrenius aber ist ein Erstling, den Meine Liebe geweckt hat; und das ist mehr als der gesamte alte Bund, der tot war, während Cyrenius nun ganz lebendig ist!

189,20. Du kennst des Tempels Herrlichkeit in Jerusalem; er ist ein Werk Salomonischer Weisheit.

189,21. Aber dieser Tempel ist tot wie sein Werkmeister, der Mich den Weibern opferte!

189,22. Cyrenius aber hat in seinem Herzen mit grosser Selbstverleugnung Mir nun einen neuen, lebendigen Tempel erbaut, in dem Ich wohnen werde ewiglich; und das ist mehr denn alle Weisheit Salomons!“

189,23. Hier fing Cyrenius an zu weinen vor Seligkeit, und Joseph wie die Maria zeichneten sich diese Worte tief in ihre Herzen; denn sie waren voll Kraft und voll Leben. – –

Hauptseite Kinder- und Jugendzeit Jesu KJUG-189 Kapitel