GSO1-15

Aus Suche Jesus-Comes
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite Die geistige Sonne GSO1-15 Kapitel

Mitteilungen Jesu Christi über die geistigen Lebensverhältnisse des Jenseits. Durch das Innere Wort empfangen von Jakob Lorber.


Kapitel 15 - Das Bassin mit dem liegenden Schaufelrad. Die prophetische Sphäre des Daniel.


1. So ihr das vierte Bild recht wohl beachtet habt von der ersten Ansicht an, so muss euch doch die Frage aufgefallen sein, welche sich ganz von selbst aufwirft und also lautet: Warum wird denn in diesem runden Wasserbassin das Wasser mittels eines in der Mitte des Bassins angebrachten Schaufelrades in eine stete Rundbewegung gebracht? In dieser Frage liegt eine sehr bedeutende Antwort fürs erste darin, damit sich kein Seefahrer mit seinem Kahn dem Radwerke nahen kann, fürs zweite, dass durch diese gezwungene Bewegung der Wasseroberfläche alles, was sich nur immer dem Zentrum des Wasserbassins nahen will, durch die vom Zentrum ausgehende Wirbeldrehung des Wassers trotz allen Mühens wieder nach aussen getrieben wird.

2. Es mag da ein Kahnfahrer sich so viele Mühe nehmen als er will, so kann er dennoch das Radwerk nicht erreichen, um es aufzuhalten und dadurch eine Ruhe des Wassers zu bewerkstelligen, wodurch es einem jeden solchen Seefahrer möglich würde, sich dem Zentrum zu nahen und all das Radwerk anzugreifen, es mit vereinigter Kraft aus dem Bassin zu schaffen und somit die ganze schöne, ruhige Wasseroberfläche der allgemeinen Wohlfahrt freizugeben.

3. Es lässt sich aber wieder eine andere Frage aufwerfen, und diese lautet also: Was liegt denn gar so Ausserordentliches an dem Zentrum dieses Wasserbassins? Da mag das Rad ja immer bestehen; es gibt dessen ungeachtet des Wasserflächenraumes um dasselbe in grosser Menge. Wer Lust hat, auf dem Wasser mit seinem Kahne herumzufahren, der kann solches ja noch immer nach seiner Lust zur Übergenüge tun und braucht dazu des Mittelpunktes nicht. -

4. Solches wäre alles richtig, solange man nicht weiss, was der Mittelpunkt, über dem gerade das Wasserrad angebracht ist, in sich birgt. Erst wenn man solches weiss, dann auch kann man in sich selbst den dringenden Wunsch aussprechen und sagen: Hinweg mit dem vielschaufeligen Rade! Es ist uns zu nichts nütze. Die Angabe, dass durch die stete Bewegung desselben das Wasser gerührt wird, damit es nicht faule, ist eine arg blinde, so man den Schaden, ja den grossen Schaden dagegenhält, was diejenige Stelle, über welcher das Wasserrad angebracht ist, ausbeuten würde. Was denn würde diese Stelle ausbeuten? - Solches wird erst dann vollends begriffen, wenn dargetan wird, was das für eine Stelle ist, über welcher das Schaufelrad angebracht ist. Damit ihr euch aber darüber nicht gar zu lange die Köpfe zerbrechet, so sage Ich es sogleich rund heraus.

5. Diese Stelle ist eine Quelle, voll des lebendigen Wassers. Diese Quelle aber ist gut verstopft und förmlich mit Blei vergossen, und es kann auch nicht ein Tropfen herausquellen. Dennoch aber sagen alle die grosstuenden Wasserradinteressenten: Das sämtliche Wasser in dem Bassin ist ein pur lebendiges Wasser, und das Leben dieses Wassers hängt bloss von ihnen ab; sie haben die Macht, das Wasser zu beleben und zu töten. Das Rad sei ihnen von Gott eingeräumt und habe die Macht, das Wasser zu beleben, solange es von ihnen getrieben wird; wird es aber nicht von ihnen getrieben, so wird dadurch das Wasser tot werden und niemandem mehr zum Leben gereichen. Sie sagen auch: Nur dieses einzige Wasserbassin unter den vielen andern, die sich noch um dieses herum auf eine ähnliche Weise befinden, ist dasjenige, welches das wahre lebendige Wasser hat. In allen anderen ist dasselbe tot, und die Bewegung desselben nach der Art dieses lebendigen Wassers ist nichts als eine pure Nachäffung, somit ein purer Betrug. Wer immer sich verleiten lässt, seinen Kahn auf ein solches andere Wasserbassin zu setzen, der geht offenbar zugrunde.

6. Dass aber dies das alleinig wahre und rechte, vom lebendigen Wasser volle Bassin ist, das beweiset fürs erste sein Alter, fürs zweite die ausserordentliche Pracht und Erhabenheit des aufgestellten Gerüstes, das dem mächtigen, lebendigen Rade dient. Fürs dritte beweiset die überragende Grösse des Bassins seine alleinige Echtheit, fürs vierte seine Allgemeinheit, welche daraus zu ersehen ist, dass auf der Oberfläche des lebendigen Wassers sich stets die allergrösste Anzahl Kahnfahrer eingefunden hat, und fürs fünfte, dass alle anderen Wasserbecken aus diesem hervorgegangen sind; was da beweist ihre diesem alleinig wahren, lebendigen Wasserbassin ziemlich ähnliche Gestalt.

7. Nun sehet aber wieder hin. Die stets ans Ufer getriebenen Kahnfahrer sind schon fast mehr denn zu zwei Dritteilen ihrer einförmigen und nichts erreichenden Wasserfahrt überdrüssig geworden und entsteigen daher ihren Kähnen. Sie betreten ganz verdutzt und überdrüssig das Ufer, kehren demselben sobald den Rücken und sagen: Was hätten wir denn tun können, was da besser gewesen wäre, denn diese langandauernde lebendige Wasser-Fopperei? Man hat uns gesagt: Nur ausharren und soundso oftmal den Kreis herum machen, sich dabei aber hüten und ja nicht nachlassen an der gerechten Kraft, dass man in erster Hinsicht nicht zu nahe ans Rad kommt, in zweiter Hinsicht aber auch nicht an das Ufer, sondern fortwährend den Zwischenraum des Wassers benützt, der zwischen dem Rade und zwischen dem Ufer ist. Eine zu grosse Annäherung an das Radwerk würde den Menschen bald an seiner Kraft erlahmen. Diesem Zustande zufolge würde er dann unvermeidlich aus dem Bereiche des Lebens hinaus an den Bereich des Todes geführt werden.

8. Nun aber sind wir wohlweiser Massen ans Ufer herausgeführt worden; und was wunder, dass wir noch leben! - Und weiter sprechen die aus ihren Wasserkähnen Entstiegenen: Wenn es doch nur auch den anderen beifallen möchte, ans Ufer herauszublicken, damit sie ersehen möchten, dass es da um vieles lebendiger zugeht, denn auf der dummen Wasseroberfläche. Sie würden sicher gar bald all ihre Kähne an dieses viel glücklichere Ufer lenken und sich aus den mächtigen Grosssprechereien derjenigen, die sich auf den Wasserradgesimsen befinden, ganz entsetzlich wenig machen.

9. Und sie reden weiter und sagen: Dem Herrn alles Lob und alle Ehre, dass Er uns solches eingegeben hat! Aber es fragt sich: Woher werden wir nun ein anderes, besseres Wasser nehmen? -

10. Und mancher aus ihnen sagt: Sehet, dort gegen Morgen hin, eben nicht gar zu ferne von hier, sind Berge; wer weiss es nicht aus uns, dass Berge stets gute Quellen haben? Ziehen wir daher nur schnurgerade darauf zu, wir werden sicher ein reineres und lebendigeres Wasser antreffen, als diese alte, durch das Wasserrad ab- und durchgepeitschte lebendige Suppe ist. Und sehet, wie da eine ganze Menge sich vom grossen Bassin heimlich aus dem Staube macht und sich hinzieht gegen die Berge. Dieses ist schon ein günstiges Zeichen. - Aber wir wollen uns dessenungeachtet noch bei unserem Wasserbassin aufhalten und noch ein wenig zusehen, was da alles noch vor sich geht. -

11. Bemerket ihr nicht unter den Ufergästen eine ziemliche Menge solcher, die mit tüchtigen Fernrohren versehen sind, von allen Seiten das Rad beobachten und erblicken, dass dessen Schaufeln schon sehr morsch und schadhaft geworden sind. Über die Hälfte derselben fehlt schon gänzlich. Was folgt wohl aus dem? - Wir wollen unsere Betrachter ein wenig behorchen, was sie untereinander sprechen. -

12. Sehet, da sind eben ein paar recht Scharfsinnige; sie reden mit heiterer Miene. Der erste spricht: Sieh, was hab ich denn gesagt? Der Zeitpunkt ist eingetreten, diesen Hauptschreiern geht nun der Faden aus. Das Rad können sie nicht stillhalten, um demselben neue Schaufeln einzusetzen, denn würden sie solches tun, so würde das Wasser im Bassin auch stehen bleiben, und ein jeder törichte Wasserfahrer würde dann ja bald die Nichtlebendigkeit des Wassers mit den Händen greifen. Stark treiben dürfen sie das Rad auch nicht mehr, sonst brechen demselben noch die wenigen lecken Schaufeln ab. Wenn aber solches gar sicher geschieht, dann sage mir, lieber Freund, wie wird es hernach mit der Lebendigkeit des Wassers aussehen? Denn das schaufellose Rad wird dasselbe bei einer noch so schnellen Umdrehung so wenig mehr zu einer Rundbewegung nötigen und ihm eine scheinbare Lebendigkeit verleihen als diejenigen unserer Gedanken, die wir noch nicht gedacht haben.

13. Und der zweite spricht: Bruder, ich merke ganz fein, wo die Sache hinauswill. Wenn die Kahnfahrer merken werden, wie es jetzt schon, meiner Betrachtung nach, sehr häufig der Fall ist, dass das Wasser in seiner Bewegung immer träger und träger wird, so werden sie sich zum Teil überzeugen, dass es mit der Lebendigkeit dieses Wassers seine geweisten Wege hat, nämlich ans Ufer heraus. Teils aber werden sie sich zufolge des geringen Widerstandes dem sogenannten Heiligtume des Radwerkes mit wenig Mühe nähern und werden dort wenigstens mit ihrer Nase erfahren, was wir hier vom Ufer aus deutlich ausnehmen, nämlich was es für eine Bewandtnis hat mit dem so überaus angepriesenen mächtigen Rade. Du weisst es, die hochtrabenden Interessenten sagen von selbem, es ist für alle Zeiten der Zeiten völlig unschadhaft und hat daher immer die gleiche Gewalt, das Wasser lebendig zu machen. Was werden diese dann wohl sagen, wenn sie die Schaufeln nachzählen und werden zu ihrem Erstaunen einen solchen Mangel entdecken und noch hinzu gewahr werden die bedenkliche und sehr bedeutende Schadhaftigkeit der noch vorhandenen Schaufeln am blinden Rade? Bist du nicht mit mir einverstanden? - Sie werden ihre Kähne schnell von dem Radgerüste wegwenden und ans Ufer steuern.

14. Und der andere spricht: Das wird etwa doch so klar sein wie die Sonne am hellen Mittage; besonders wenn das gegen die Ufer heraus zu wenig bewegte Wasser ihren Nasen etwas sagen wird, was ungefähr so lautet: Höret, ihr Schiffleute! Machet euch hurtig über meine Fläche hinweg, sonst laufet ihr Gefahr, am Ende statt über ein lebendiges Gewässer über eine stark übelriechende Pfütze zu fahren!

15. Wie gefällt euch dieses Zwiegespräch? Ich meine, dass es nicht übel sei. Aber es gibt noch eine andere Partie am Ufer, diese untersucht mit kleinen Stangen die Tiefe des Bassins; fährt mit leeren Kähnen nach allen Richtungen und tut dabei, als wäre sie ein rechtmässiger lebendiger Wasser-Fahrer. Aber sehet, dort steigen soeben einige solche Bassingrund-Visitierer aus und fangen an, ein wichtiges Gespräch miteinander zu führen. Begebet euch hin und höret, was alles sie miteinander sprechen.

16. Höret, was der erste spricht: Ich habe es ja immer gesagt, diese ganze Rundlacke ist ein seichtes Zeug, das Wasser ist nur künstlich dunkel gemacht, hat aber in sich selbst durchaus keine Tiefe. Weil dieses Wasser eine leicht in Fäulnis übergehende Beimischung hat, so musste es freilich wohl fleissig gerührt werden, um seinen äusseren lebendigen Anstrich so gut als möglich zu erhalten. - Nun wissen wir aber, wie es mit der Sache steht; daher sind wir auch über alles im klaren. Was meinet ihr denn, auf welche Weise wäre denn dieser lange andauernden Torheit zu steuern?

17. Höret, ein anderer spricht: Auf zweifache Art; sehet, die Wasserradinteressenten sind ohnehin von tausend Ängsten befangen und wissen sich nicht mehr Rat zu verschaffen, auf welche Weise sie das alte, morsche Rad wieder ausbessern könnten. Was ist da nun leichter zu tun, als eine heimliche Mine zu machen und ihnen auf die schönste Weise gegen die Niederung hinab ihr tolles Wasser abzuzapfen. Wenn sie in ihrem Bassin kein Wasser mehr haben werden, dann können sie ihr Rad herumtreiben wie sie wollen, und ihr könnet versichert sein, alle die gegenwärtig sich noch auf der Oberfläche des Wassers herumtreibenden Kahnfahrer werden mit grosser Hast dem sicheren Ufer zu steuern und sich da überzeugen, dass allenthalben des Lebens in grosser Menge vorhanden ist.

18. Und höret, ein dritter spricht: Habt ihr aber nie gehört, an der Stelle, wo das Rad sich befindet, soll im Ernste eine lebendige Wasserquelle vorhanden sein? - Wenn man sich derselben bemächtigen könnte, so wäre das wohl der grösste Gewinn. Und höret weiter, ein vierter spricht: Ich bin soeben auf einen sehr guten Einfall gekommen. Wie wäre es denn, wenn wir das Wasserabzapfen stehenliessen und führten unsere Mine mit leichter Mühe bis unter das Rad? Wenn da die lebendige Quelle sich vorfindet, so werden wir sie dadurch unfehlbar an das Tageslicht fördern, wo sie sich gar bald zufolge ihrer lebendigen Reichhaltigkeit über alle diese weit ausgedehnten Täler und Ebenen gleich einem Meere ausbreiten wird. Wird solches geschehen, dann sollen diese Radtreiber ihr Rad herumschleudern, wie sie wollen, und wir sind sicher, dass wir die Narren an den Fingern werden abzählen können, die sich noch auf das dunkle Gewässer in den morschen Kähnen werden hineinlullen lassen.

19. Und der erste spricht: Bravo! Bruder, das heisst einen gescheiten Einfall haben! Nur sogleich die Hand ans Werk gelegt, denn umsonst haben sie nicht gerade auf jener Stelle das Rad hingestellt; unter demselben steckt sicher etwas, das sie ganz gewaltig fürchten, dass es ans Tageslicht käme. Sie ahnen dadurch gar wohl ihren Untergang und haben es daher sorglich vermieden und fleissig zugestopft. - Aber wir haben den Entschluss gefasst; also ist es in dem Himmel beschlossen, und es wird begonnen die Mine anzulegen.

20. Und sehet noch weiter: Diese begeben sich mit noch vielen anderen hinab in die Niederung und entdecken da schon auf den ersten Blick, gleich guten Bergkundigen, Spuren vom Dasein des lebendigen Wassers. Schon stechen sie hinein, und beim ersten Stiche entdecken sie eine reichliche Quelle, welche sich gleich dem Lichte der Sonne gewaltig strahlend hinaus ergiesst. Sie graben weiter, legen die Mine grösser an und da sie auf kein Gestein stossen, geht die Arbeit hurtig vor sich.

21. Sehet, wie schon aus den vielen aufgefundenen Quellen ein ganzer strahlender Bach sich über die Täler hinab ergiesst! Viele, die nicht ferne davon sind, eilen nach Möglichkeit zu diesem Bache, der sich dort in ziemlicher Entfernung bereits zu einem bedeutenden See ansammelt. Sein Wohlgeruch erfüllt weit und breit die Gegend, und seine Ufer werden schon immer bevölkerter und bevölkerter. - Nun sind unsere Mineure nur noch ein paar Klafter von der Hauptquelle entfernt. Sehet hinein in die stark erleuchtete Mine, wie sie sich stets mehr und mehr der Hauptquelle nähern.

22. Und sehet, jetzt tut einer einen Hauptschlag; die Quelle ist eröffnet! Die Arbeiter trägt sie, mit dem ewigen Leben lohnend, hinaus in die ewig unendliche Freiheit. Mit grosser Gewalt und überreicher Fülle stürzt sie sich über alle die Täler und Ebenen hin, Berge reisst sie mit sich fort, und alles, was tot war, macht ihr Gewässer lebendig!

23. Aber sehet, nun merken es die Wasserradinteressenten und schreien Zeter auf ihren Wasserradgerüstbühnen! Doch es nützt nichts. Sie treiben das alte Wasserrad kräftig herum, aber es fliegt eine morsche Schaufel um die andere hinweg. Die Oberfläche des Wassers an den Ufern ist voll leerer Kähne. Alles, was nur Füsse hat, drängt sich hinaus zum grossen, lebendigen Gewässer. Nur die Wasserradinteressenten sitzen jetzt, wie ihr zu sagen pflegt, im Pfeffer und im eigenen Schlamme. Einige ergreifen die schlechten, abgebrochenen Schaufeln vom Rad und schwimmen selbst, so gut es nur immer gehen kann, hinaus ans glückselige Ufer. Nur für die Hauptinteressenten wird am Ende schier kein Rettungsmittel übrig bleiben, denn die Kähne haben sie alle ans Ufer getrieben, und niemand will ihnen einen zusteuern, auf dass sie sich auf demselben ans Ufer retten möchten. Ihr Gewässer wird gewaltig stinkend, und das lebende Gewässer will sich nicht hineinergiessen.

24. Sehet, also stehen die Dinge; und das ist auch die vollkommene Löse des ganzen geschauten schauerlichen Bildes aus der Sphäre unseres sechsten geistigen Gastfreundes!

25. Ihr versteht nun diese Bilder, und das ist genug; denn auch solches bietet uns der Anblick der geistigen Sonne. Wie ihr in der Sonne alle materiellen Verhältnisse mit jeglichem Erdkörper entsprechend angetroffen habt, also steht es auch ganz besonders mit den geistigen Verhältnissen.

26. Wer aber ist dieser siebente Geist, aus dessen Sphäre ihr nun solches geschaut habt? Sehet, es ist ein alter Geist, vorbehalten für diese Zeit; - es ist der Geist des Propheten Daniel. - Da wir nun solches wissen, so möget ihr wieder aus seiner Sphäre treten und auch fürs nächste Mal in die Sphäre eines achten Geistes begeben, der uns soeben naht. - Und so lassen wir die Sache für heute wieder gut sein!


Hauptseite Die geistige Sonne GSO1-15 Kapitel